Photocircle Blog

News

Posts Tagged ‘fotos online kaufen’

Das Arirang Festival dokumentiert von Eric Lafforgue

Das Arirang Festival findet jedes Jahr aufs Neue in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang statt. Über das Festival schreibt der Nordkorea-Reisedienst: “Eröffnungsfeiern zu Olympischen Spielen oder Fußballweltmeisterschaften wirken dagegen wie lokale Kleinkunst.” Propaganda der kommunistischen Führung? Die Bilder von Eric Lafforgue sind jedenfalls sehr beeindruckend und lassen die Dimensionen dieses Spektakels erahnen. 

Fotokunst Eric Lafforgue

Der französischen Fotograf Eric Lafforgue ist sechs mal mit einem Touristenvisum nach Nord Korea eingereist, erzählte er in einem Spiegel Interview. Durch seine zum Teil auch äußerst kritischen Aufnahmen, verweigern ihm die Behörden mittlerweile jedoch, erneut das Land zu besuchen. Seine neuesten Bilder sind von einer seiner letzen Reisen nach Nordkorea, dem Land, das sich so sehr von dem Rest der Welt abschottet. In Pjöngjang besuchte er das jährliche Arirang Festival, eines der größten Massenveranstaltungen weltweit.

Fotokunst Eric Lafforgue

Das Festival, das von August bis Oktober dauert, wird seit 2002 (das Jahr 90 des koreanischen Chuch’e Kalenders) jedes Jahr im Rŭngnado-May-Day-Stadion in Pjöngjang gefeiert. Gezeigt wird die Geschichte der Republik, die die Heldentaten Kim Jong-ils und Kim Il-sungs preist. Das Massenspektakel vereint Tanz und Gymnastik, extravagante Choreografien und natürlich – wie soll es auch anders sein- Propaganda. Hier wird wiedergegeben wie weit es das koreanische Volk trotz Rückschlägen, Krieg und anderen Hürden zu dem wurde, was es heute ist. Kurz gesagt: Hier wird die Geschichte Nordkoreas aus nordkoreanischer Sicht gezeigt.

Fotokunst Eric Lafforgue

Auf der Rasenfläche der Arena wird die gymnastische und tänzerische Choreografie vorgeführt, während dahinter Schilder hochgehalten werden, die die Tribüne in eine lebende Groß-Leinwand verwandelt und die Szenen mit bunten Bildern untermalen. Dadurch treten über 100.000 Koreaner bei der Veranstaltung auf, darunter 30.000 Schulkinder.

Eric Lafforgue Fotokunst

Die Motive des Arirang Festivals wirken aufgrund der kräftigen Farben besonders gut auf unseren Acrylglasbildern. Weitere spannende und eindrucksvolle Bilder findest du in Eric Lafforgues Online Galerie auf photocircle.net. Mit dem Verkauf seiner Bilder auf Photocircle unterstützt Eric Lafforgue u.a. Entwicklungsprojekte in Myanmar,  Nepal und Bangladesch. 

Fotokunst Eric Lafforgue

Fotokunst Eric Lafforgue

Grautöne, die nicht verblassen

Foto: Stephan Opitz

Die Seele eines Bildes zeigt sich in seinen Grauwerten, findet Stephan Opitz. Ob verlassene Gebäude in Brandenburg, den Schweizer Aletsch Gletscher oder ein tibetisches Mädchen, Stephan Opitz fotografiert am liebsten in Schwarz-Weiß. Montagen und großartige Bearbeitungen sind ihm fremd. Er möchte zeitlose Aufnahmen machen, die sich auf das Wesentliche beschränken. “Es gibt sicher bearbeitete Bilder, die vom Bildaufbau und der Gestaltung perfekt umgesetzt sind, jedoch sind diese meist nur kurzzeitig interessant und verblassen mit der Zeit. Ich versuche mit meinen Bildern eine Wirkung zu erzielen und dabei so nah wie möglich an der Wirklichkeit zu bleiben.”, erklärt Stephan Opitz, der mit Architekturfotografie angefangen hat. Dabei experimentierte er mit der Kamera, fotografierte ein Motiv zu unterschiedlichen Tageszeiten, bis die Natur ihm das perfekte Licht schenkte.

Heute arbeitet er gern mit Langzeitbelichtungen, um Landschaften Dynamik einzuhauchen. Mittlerweile hat Stephan Opitz schon in Mexiko, Kenia und zuletzt in China fotografiert. Nach China kam der Geologe primär für seine Doktorarbeit und fand auf dem Tibetplateau wunderbare Motive: Die Tibeter. Doch es fiel ihm nicht leicht, Menschen zu fotografieren, denen es weitaus schlechter ging als ihm. “Ich habe versucht, sie zu fragen, ob ich sie fotografieren kann und Ihnen danach die Bilder auf dem Display gezeigt. Das hat geholfen, das Eis zu brechen.”

Am liebsten würde Stephan Opitz mit seiner Fotografie etwas bewirken, auf die schweren Lebensbedingungen der Tibeter in China aufmerksam machen. Damit hat er schon angefangen, indem er unbeschönigt die Schönheit seiner Motive zeigt. Stephan Opitz’ Bilder gibt es nun auch auf Photocircle zu kaufen.