Photocircle Blog

Fotografen
Projekte
News

Durch die Lüfte mit Rob van Kessel

Der Fotograf Rob van Kessel kommt aus den Niederlanden, lebt aber seit zwölf Jahren in Köln. Als Pilot hat er regelmäßig die Metropolen der Welt vor der Linse, seiner Wahlheimat hat er jedoch auch eine eigene Seite gewidmet: WirLiebenKoeln.de. Für uns holt Rob van Kessel einige Bilder aus seiner Schatzkiste: Rob van Kessel auf Photocircle.

Rob van Kessel: New York

“Seit über 20 Jahren bin ich von der Fotografie fasziniert und je älter ich werde, umso ausgeprägter wird diese Faszination und umso mehr sehe ich die unendlichen kreativen Dimensionen, die die Fotografie zu bieten hat. Mein Stil ändert sich immer wieder. Das hält mich wach, macht mich zu einem besseren Fotografen und ist meiner Meinung nach eine zwingende Voraussetzung, um erfolgreich zu werden. Um es mit den Worten des Malers Edgar Degas zu beschreiben: ‘Ich bin froh, dass ich meinen Stil noch nicht gefunden habe, ich würde mich zu Tode langweilen.’

Rob van Kessel: San Francisco

Was ich am liebste fotografiere: Städte, Dynamik, Menschen, Leben, am besten vereint in der Streetfotografie. Mitten in einer Stadt weiß man nie, was passieren wird. Hauptsache, man hält die Augen auf, hat ein wenig Glück und seine Kamera dabei. In meinem Beruf bereise ich Woche für Woche die Metropolen unserer Erde. Wenn ich morgens um 5 Uhr in San Francisco mein Hotel verlasse, ist das für mich immer der Anfang eines kleinen Abenteuers. Kamera und Stativ in der einen Hand, einen Pappbecher mit viel zu heißem Kaffee in der anderen, Stadtplan in der Innentasche, dann kann es losgehen. Und wenn ich dann stundenlang durch eisige Kälte oder sengende Hitze gelaufen bin und dabei auch nur ein gutes Foto herausgekommen ist, hat sich die Mühe schon gelohnt.

Rob van Kessel: Mumbai - Pipeline Project

Ich war kürzlich zwei Tage lang auf der Frischwasser Pipeline von Mumbai unterwegs. Auf die Idee kam ich, als ich vor einigen Monaten aus meinem Hotelzimmer in Mumbai auf diese Röhre blickte. Dort tummelten sich die Menschen, liefen herum oder saßen zusammen und unterhielten sich. Das musste ich mir ansehen. Also bin ich durch die Slums gelaufen bis ich irgendwo auf diese Röhre klettern und einige Bilder schießen konnte. Als Mumbai im Mai wieder in meinem Dienstplan auftauchte, habe ich noch ein wenig recherchiert und kurzerhand beschlossen, eine Wanderung auf dieser Wasserleitung zu machen. Das war unglaublig. Ich war stundenlang unterwegs und habe dabei eine Menge erlebt, so viel Armut und gleichzeitig so viele glückliche Gesichter gesehen. Die Pipelines waren der Leitfaden in diesem Projekt und sorgten zudem für das visuelle Setting.

Rob van Kessel: Grönland aus der Luft

Aus dem Flugzeug gelingen mir einzigartige Luftaufnahmen, so wie hier von Grönland. Ich bin zwar ein kommunikativer Mensch, richtig gut fotografieren kann ich aber nur alleine. Ich muss mich völlig auf das visuelle Geschehen konzentrieren, um gute Ergebnisse zu erzielen. Eine weiterer Punkt ist meine mentale Fitness. Wenn ich müde bin, brauche ich mich gar nicht mit der Kamera aufmachen. Zum Glück komme ich mit Jetlags gut zurecht.”